Schulgeldfreie Ergo- und Physiotherapieausbildung

„Als wären wir schon lange ein Team“

Der Leiter der Bildungsakademie, Andreas Pfläging, und seine neue Stellvertreterin Sonja Kemper vor dem Eingang der Einrichtung im Franz Hoffmeister-Schulzentrum. Foto: Ulrich Bock
Der Leiter der Bildungsakademie, Andreas Pfläging, und seine neue Stellvertreterin Sonja Kemper vor dem Eingang der Einrichtung im Franz Hoffmeister-Schulzentrum.

Sonja Kemper ist neue stellvertretende Leiterin der Bildungsakademie

Unauffällig hat Sonja Kemper in der Bildungsakademie für Therapieberufe während der vergangenen Wochen ihre Arbeit aufgenommen. Als stellvertretende Leiterin der Einrichtung wird sie Andreas Pfläging künftig entlasten. Und der stellt fest: „Mir kommt es fast so vor, als wären wir hier schon lange ein Team.“

Tatsächlich kennt der Akademieleiter Sonja Kemper schon seit über 20 Jahren: „Genau genommen hatte sie sogar wesentlichen Anteil daran, dass ich überhaupt als Physiotherapeut an das Berufskolleg Bergkloster Bestwig kam.“ Denn dort waren die beiden Bildungsgänge Ergo- und Physiotherapie damals noch angesiedelt.

Sonja Kemper hatte bereits 1995 als Physiotherapeutin am Berufskolleg angefangen. Da der Vater von Andreas Pfläging ebenfalls in dem Bildungsgang arbeitete und ihn sogar mit aufgebaut hat, brachte sie den Namen seines Sohns 1999 ins Spiel, als man nach Verstärkung Ausschau hielt. „Und schon ein Jahr später, als ich mit meiner ersten Schwangerschaft in eine längere Familienphase ging, übernahm Andreas von mir die Leitung des Bildungsgangs Physiotherapie“, lacht Sonja Kemper.

Heute ist sie Mutter von drei Kindern. Sie lebt mit ihrer Familie in Vosswinkel. Der Jüngste ist inzwischen zwölf. „Und nun musste ich mich entscheiden, ob ich wieder zurückzukommen würde“, sagt die 50-Jährige. Doch Andreas Pfläging kam ihr mit einem Anruf zuvor: „Sonja Kemper ist nicht nur Physiotherapeutin, sondern hat auch die pädagogische Zusatzausbildung für den Unterricht und verfügt zudem über die von der Bezirksregierung eingeforderten Qualifikationen für leitende Lehrkräfte.“ Die erwarb sie erst durch eine umfangreiche Fortbildung – „und damit war sie für die Aufgabe einer stellvertretenden Leiterin prädestiniert.“

„Hatte in der Akademie ja schon einmal eine spannende Phase erlebt“

Das Angebot von Andreas Pfläging hatte Sonja Kemper dennoch überrascht: „Das bringt schließlich eine große Verantwortung mit sich. Aber ich hatte ja schon früher am Berufskolleg eine spannende Phase miterlebt, in der sich das Umfeld wandelt. Als aus den beiden Bildungsgängen – teilweise mit Unterricht im Container – die selbstständige Bildungsakademie wurde. Das war geordnetes Chaos.“ Ausgleich findet Sonja Kemper bei ihren Hobbys. Sie fotografiert gerne und lernt jetzt Klavierspielen.

Sonja Kemper freut sich auf ihre neue Aufgabe. Foto: SMMP/Ulrich Bock
Sonja Kemper freut sich auf ihre neue Aufgabe.

Zurzeit erlebt die Bildungsakademie wieder große Veränderungen. Erst im September zog sie an ihren neuen Standort im Franz Hoffmeister-Schulzentrum. Seit Oktober sind beide Bildungsgänge durchgehend zweizügig. Inzwischen gehören zu der Einrichtung 244 Auszubildende und 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Lehrbetrieb, in der Verwaltung, Haustechnik und Reinigung.

„Allmählich haben wir uns hier eingerichtet. Aber es gibt immer noch viel zu tun“, weiß Andreas Pfläging. Im Foyer wurde gerade erst ein neuer Kiosk aufgebaut. „Bedingt durch die Corona-Regelungen darf dort aber vorerst noch kein Verkauf stattfinden“, bedauert der Einrichtungsleiter. Dieser Kiosk sei nur ein Beispiel dafür, wie sich das Erscheinungsbild allmählich wandelt und die Räume in den nächsten Wochen und Monaten immer mehr mit Leben füllen werden.

Schon Examensprüfungen abgenommen

Sonja Kemper durfte an der Bildungsakademie Ende September sogar schon die Examensprüfungen mit abnehmen. „Normalerweise sind dann Vertreter des Gesundheitsamtes hier. Die hatten aufgrund der Pandemie aber Engpässe. Daraufhin schlug ich Sonja Kemper zur Entlastung vor. Denn sie kannte unsere Lernenden ja noch nicht und war insofern extern und objektiv“, sagt Andreas Pfläging. Dass das Gesundheitsamt darauf eingegangen sei, bewertet er als großen Vertrauensbeweis sowohl gegenüber seiner neuen Stellvertreterin als auch gegenüber der Bildungsakademie.

Und genau deshalb schlich sich Sonja Kemper eher unauffällig in den laufenden Betrieb ein. Mit dem Umfang einer halben Stelle wird sie Andreas Pfläging künftig zur Seite stehen. Denn der übernimmt zunehmend andere Aufgaben. Mit der Gründung der neuen Trägergesellschaft 2017 wurde er auch Geschäftsführer der Bildungsakademie für Therapieberufe gGmbH. Die Akademie ist seitdem stetig gewachsen. Hinzu kommt die Geschäftsführung der Netzwerk Akademie-Praxen gGmbH, die inzwischen vier Standorte hat. „Und Anfang 2021 kommt der fünfte hinzu“, kündigt Andreas Pfläging schon einmal an.

Ebenso bringt die Corona-Zeit zusätzliche Herausforderungen mit sich. Immer wieder gibt es Entscheidungen zu treffen: Wer darf in welchen Raum? Welche Klasse ist wann im Präsenzunterricht und kann an welchen Tagen Klausuren schreiben? Was bedeuten die aktuellen Corona-Schutzverordnungen: Wie muss wie oft gereinigt werden? Zum Beispiel die digitalen Whiteboards mit den Touchflächen? „Da bin ich sehr dankbar, Unterstützung zu haben. Und ich bin sicher, dass wir uns schon in dieser Phase als Gespann bewähren“, freut sich Andreas Pfläging auf die weitere Zusammenarbeit.